Medienkonzept

Medienkonzept 2017-12-19T23:02:04+00:00
Medienkonzept

Gründe und Ziele des Einsatzes von Computern im Unterricht

Kinder in der heutigen Zeit werden auf Grund des schnellen technischen Fortschritts und des ständig wachsenden Medienkonsums immer früher mit Computern konfrontiert. Sie kennen diese Medien aus ihrem häuslichen Umfeld meist jedoch nur als Spielgerät. Der Umgang mit dem Computer wird immer mehr zur Bedingung und zur Voraussetzung. Wir können die Augen nicht verschließen vor dieser gesellschaftlichen Entwicklung. Im Laufe der vergangenen Jahre wurde deutlich, dass der Computer mit Erfolg auch in der Primarstufe eingesetzt werden kann. Eine wichtige Aufgabe der Grundschule besteht darin, die Schüler so zu erziehen, dass sie bereits frühzeitig im eigenverantwortlichen Umgang mit diesen Neuen Medien geschult werden. Dies gilt sowohl in Bezug auf Informationsrecherchen als auch in Bezug auf den Umgang mit dem Computer als Arbeitsmittel der kreativen Gestaltung. Eine Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler soll aufgebaut werden.
In dieser Schulstufe können durch den Umgang mit den neuen Technologien soziale und geschlechtsspezifische Benachteiligungen kompensiert werden. Gemeinsames Lernen und gegenseitiges Helfen am Computer stellen einen wichtigen Schwerpunkt dar. Grundschüler arbeiten gerne zu zweit am PC und tauschen dabei ihre Erfahrungen aus. Dies kann eine Stärkung der Sozialen Kompetenz bewirken.
Besonderer Wert soll auf die Entwicklung eines kritischen, überdachten Umgangs mit den neuen Medien gelegt werden, sowohl die Inhalte als auch die Nutzungsgewohnheiten betreffend.

Ausstattung der Schule

Der Medienraum der Goetheschule verfügt über 14 Computer. Die Ausstattung an Peripherie-Geräten besteht aus: einem Laser- und einem Tintenstrahldrucker, die mit einem Systemadministrator und dem Netzwerk verbunden sind, einem Whiteboard SMARTBoard mit fest installiertem Beamer, einem Notebook, einem Beamer, einem Brenner, und einer Digitalkamera.
Durch das Synchron Eyes DS mit dem interaktiven Whiteboard SMARTBoard können wir einen dynamischen Unterricht ermöglichen, dieses leistungsfähige Medium wird auch für Schulungen, Konferenzen und Präsentationen verwendet.
Um die neue Technologien im Unterricht einzusetzen haben wir darauf geachtet, dass einheitliche Hard- und Software installiert wurden. Nach und nach haben wir mit eigener Initiative und mit Unterstützung des Schulverwaltungsamts eine kindgerechte Bestuhlung und computergerechte Tische angeschafft. Inzwischen steht den Lehrkräften auch eine Mobile Präsentationseinheit, bestehend aus Notebook und Beamer, für den Unterricht zur Verfügung. So können Präsentationen mit diesem Medium auch außerhalb des Computerraumes stattfinden.
An Nachmittagen wird der Computerraum immer wieder auch für außerunterrichtliche Veranstaltungen (Seminare u.a.) genutzt.
In den einzelnen Klassenräumen befindet sich durchschnittlich ein Computer unterschiedlichen Alters und Qualität ohne Netz-Verbindung. Die Ausstattung der Klassen-PCs ist höchst heterogen, die Systeme sind zum großen Teil veraltet, die Rechner sind häufig nicht multimediafähig.
Im Lehrerzimmer befindet sich ein Computer mit Internetanschluss und altem Tintenstrahldrucker.
Schulleitung und Verwaltung verfügen ebenfalls über jeweils einen PC neueren Datums. Diese sind miteinander vernetzt und an einen Laser- und einen Tintenstrahldrucker angeschlossen.
Die Bücherei hat über den Förderverein einen PC für die Inventarisierung und die Buchausleihe erhalten.

Lernsoftware

Für alle Jahrgangsstufen haben wir geeignete Software angeschafft, die den Schülerinnen und Schülern individuelles Arbeiten aber auch Partnerarbeit in den einzelnen Fächern ermöglicht.

  • Softwarenetz für PC-Raum
  • Lernwerkstatt + Schulschriften
  • Schreiblabor
  • Budenberg
  • Uniwort
  • Logi-Clic1
  • Mathe Clic Rechnen
  • SynchronEyes DS (für ein effektives und lösungsorientiertes Lernen)

Support

Softwareeinstellungen, das Updaten verschiedener Software und kleine Arbeiten (Anschlüsse, Druckerpatronen, u.a.) werden vom schulischen IT – Beauftragten erledigt. Er steht den Kollegen jederzeit bei Fragen und Problemen zur Seite und investiert von daher ein Vielfaches der eingeplanten Zeit. Den technischen Support übernimmt der Schulische Medienservice der Stadt Gießen.

Nutzung im täglichen Unterricht

Der Raum wird von fünf Computer – AGs (Kinder der 2., 3. und 4. Schuljahre), sowie von verschiedenen Klassen genutzt. Im Förderunterricht und bei Projekten stehen die Computer Lehrern und Kindern jederzeit nach Absprachen zur Verfügung. Hier kommen Lernprogramme und Textverarbeitung zum Einsatz. In Klassenverbänden werden Informationen zu Themen aus verschiedenen Fächern gesucht. Bei der Arbeit im Klassenverband arbeiten durchschnittlich zwei Schüler an einem Computer. Dies fördert zusätzlich die soziale Kompetenz.

Für die Computer – AGs gibt es folgende Schwerpunkte:

  • Computer an – und ausschalten
  • Umgang mit der Maus
  • Umgang mit der Tastatur
  • Öffnen, Kopieren, Speichern, Drucken
  • Zeichnen und Gestalten in Paint
  • Schreiben von Texten und Gedichten
  • Textverarbeitung
  • Suchen und Finden im Internet
  • Einfügen von Texten und Bildern
  • Arbeiten mit Lernsoftware
  • Erstellen einer Präsentation
  • Nutzen der Digitalkamera
  • Bildbearbeitung
  • Internetrecherchen / Informationen finden, auswählen und bewerten
  • Einrichten, Senden und Empfangen von E – Mails
  • Präsentationsprogramme/ Präsentation von Unterrichtsergebnissen in Powerpoint
  • Grenzen und Gefahren des Internets kennen lernen

Qualifizierung der Kollegen und Kolleginnen

Der Umgang mit den neuen Technologien und der damit verbundene rasante Fortschritt müssen in Fortbildungen geschult werden. In der Schule finden regelmäßig Fortbildungen statt, die sich an den Bedürfnissen des Kollegiums und den oben beschriebenen Zielen orientieren. Die Weiterbildung fällt den meisten Kolleginnen nicht schwer, da sie den Computer bereits privat und für die Unterrichtsvorbereitung nutzen und somit Erfahrungen im Umgang damit haben. Aktuelle Fortbildungsangebote werden im Lehrerzimmer ausgehängt.
Unsere IT- Ausstattung wird in vollem Umfang genutzt. In Konferenzen werden über Computer und Beamer regelmäßig neue Lernsoftware-Produkte und deren Einsatzmöglichkeiten sowie Internetangebote für den Unterricht vorgestellt.
Das Kollegium kann jederzeit Fortbildungswünsche oder Fragen, die sich aus der täglichen Arbeit ergeben, an den IT-Beauftragten der Schule richten. Er wird sich um die Durchführung kümmern.

Medienbildung im Schulverbund

Im März 2004 wurde der Antrag gestellt, mit benachbarten Schulen im Schulverbund aufgenommen zu werden. In diesem Schulverbund mit der Käthe-Kollwitz-Schule Gießen, der Pestalozzischule Gießen, der Grundschule Krofdorf – Gleiberg und der Grundschule Steinbach organisierten wir von 2004-2007 Fortbildungsangebote, die von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen wahrgenommen wurden.

Perspektiven

Die Nutzung von Multimedia und Internet für ein verändertes Lernen in den einzelnen Fächern liegt in der pädagogischen Verantwortung der Lehrenden. Sie brauchen die Möglichkeit des Zugriffs auf Computer, Multimedia und Internet in den Klassen, im Lehrerzimmer und im EDV Raum.
Als sehr wichtig erachten wir die Ausstattung der Klassenräume mit neueren Computern (mind. zwei Stück) und mit Internet – Anschlüssen. Auch eine Medienecke für die Lehrer halten wir für notwendig. (Ein Antrag an das Schulverwaltungsamt wurde bereits gestellt.)
Des Weiteren muss festgestellt werden, dass „nur noch“ etwa die Hälfte aller eingesetzten PCs im Computerraum unterhalb der Leistungsstärke eines Pentium I Rechners mit 100 MHz liegt. Das Schulverwaltungsamt hat uns hierfür Ersatz signalisiert.
In unserer Schule haben wir uns das Ziel gesetzt, den elementaren Umgang mit den neuen Medien zu fördern. Wir wollen Bausteine, die in unser Unterrichtskonzept passen. Dabei geht es uns um die Vermittlung von Medienkompetenz.