1 Leitziele

Wir wollen miteinander und voneinander lernen.

Wir nehmen die Schüler_innen mit ihren Problemen und Bedürfnissen ernst und möchten eine vertrauensvolle Beziehung zu ihnen aufbauen.

Wir fördern die individuellen Fähigkeiten der Schüler_innen und nehmen ihre Interessen wahr.

Wir streben eine Erziehung zur Selbstständigkeit an.

Alle am Schulleben Beteiligten arbeiten eng zusammen.

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig.

Ein respektvolles Miteinander ist uns wichtig.

 

2 Zur Schule

2.1 Institutionelle Voraussetzungen

Die Goetheschule wurde in den Jahren 1886/1887 erbaut. Seit dieser Zeit gab es immer wieder Veränderungen in der Schulstruktur. Heute ist die Goetheschule eine Grundschule.

Der Bezirk der Goetheschule umfasst einen Teil der Gießener Innenstadt sowie westliche und südliche Stadtbezirke.

Die ca. 144 Schüler_innen verteilen sich zurzeit auf acht Klassen. Die Jahrgänge sind ein- bzw. zweizügig. Die Klassengrößen liegen zwischen 15 und 20 Kindern. Außerdem findet an der Goetheschule ein Vorlaufkurs statt.

Es unterrichten zwölf Lehrerinnen und zwei LiV (Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst) an unserer Schule.

Diese werden von einer Förderschullehrerin (BFZ-Kraft) der Helmut-von-Bracken-Schule und einer UBUS–Kraft unterstützt.

Die Goetheschule nimmt seit dem Schuljahr 2016/2017 am Ganztagsprogramm des Landes Hessen „Pakt für den Nachmittag“ teil.

Die Schule verfügt über eine Turnhalle, einen Computerraum, einen Werkraum mit Brennofen, drei Spieleräume, einen Ruheraum und eine Schulküche. Es existiert eine Aula mit Bühne, die als Musikraum genutzt wird. Sie grenzt an einen gut ausgestatteten Instrumentenraum. Ferner besitzt die Schule eine komfortabel eingerichtete Schulbücherei mit Lese-Ecken und einem Buchbestand von ca. 2500 Büchern. Es gibt für alle Klassen festgelegte Ausleihzeiten. Zwei Klassen sind mit einem interaktiven Whiteboard ausgestattet.

In einem, mit speziellen Materialien ausgestatteten, DaZ-Raum arbeiten Kinder, die einen Anspruch auf eine DaZ-Förderung (Deutsch als Zweitsprache) haben. Sie werden im Fach Deutsch außerhalb des Regelunterrichts beschult. Dabei wird berücksichtigt, dass die Schüler_innen in Fächern wie Musik, Kunst und Sport sowie teilweise Mathematik am Unterricht in der Regelklasse teilnehmen, damit sie sich im Klassenverband integrieren können. Generell wird der DaZ-Unterricht für jedes Kind sehr individuell gestaltet, da die Lernvoraussetzungen und die Lebensumstände sehr unterschiedlich sind.

Seit 1975 gibt es einen gemeinnützig anerkannten Förderverein. Er versteht sich als Bindeglied zwischen Eltern und Schule und hat es sich zur Aufgabe gemacht das pädagogische Konzept der Schule zu unterstützen. Er hilft bei Anschaffungen für Schulbücherei, Computerraum, Pausenspiele und bei finanziellen Engpässen der Eltern, z. B. bei Klassenfahrten.

Im Schuljahr 2018/2019 wurden das Lesekonzept, das Medienkonzept, das Konzept für den Nachmittag und das Sprachförderkonzept neu überarbeitet. Die Brandschutzordnung wurde ebenfalls aktualisiert. Bei Interesse können diese Konzepte jederzeit im Sekretariat eingesehen werden.

2.2 Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

2.2.1 Beratungs- und Förderzentrum

An der Goetheschule besteht seit Beginn des Schuljahres 2003/2004 mit der Helmut-von-Bracken-Schule (Beratungs- und Förderzentrum) eine Zusammenarbeit.

Ziel aller BFZ–Maßnahmen soll eine Verbesserung der Lernsituation vor Ort sein.

Die zentralen Aufgabenbereiche der BFZ-Tätigkeit bilden die Beratung, die Diagnostik, ggf. die Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs, die Förderung von Schüler_innen der Goetheschule und die Kooperation mit anderen Grundschulen sowie deren BFZ-Lehrkräften, durch Ärzte, Therapeuten, Jugendamt, UBUS, weiterführende Schulen und Schulpsychologie.

2.2.2 Netzwerk „Gelingender Übergang“

Seit dem Schuljahr 2008/2009 nimmt die Goetheschule gemeinsam mit dem städtischen Kinderhaus Alter Wetzlarer Weg und den Kindertagesstätten der evangelischen Lukasgemeinde in der Ludwigstraße und dem Ulner Dreieck am Projekt „Präventive Sprachheilarbeit als Netzwerkangebot“ teil. Dieses Projekt ist mittlerweile zum Netzwerk „Gelingender Übergang“ erweitert worden, da nun alle Entwicklungsbereiche berücksichtigt werden.

Ziel des Netzwerkes ist es, durch die Zusammenarbeit von Kita, Schule und Eltern zum besseren Gelingen des Übergangs von der Kita in die Grundschule beizutragen.

Hierzu begleiten die Netzwerklehrkräfte die Kinder ca. zwei Jahre vor ihrer Einschulung in den Kitas, vorausgesetzt das Einverständnis der jeweiligen Eltern liegt vor. Die Unterstützung erstreckt sich u.a. auf:

  • Gespräche mit Erzieher_innen
  • Beobachtungen und ggf. Testung der Kinder
  • Unterstützung in der Beratung von Eltern bzgl. Ergo- oder Logotherapie, Erziehungsberatung,…
  • Kooperation mit der Frühförderstelle
  • beratende Gespräche mit Eltern bzgl. Vorklasse
  • die Auswahl der Kinder für den Vorlaufkurs
  • Rückmeldungen an die anderen zuständigen Schulen und an das Gesundheitsamt

Das Netzwerk „Gelingender Übergang“ gilt als gelungenes Praxisbeispiel im Sinne des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans, welcher eine verbindliche Orientierungsgrundlage für alle Bildungsorte für Kinder von 0 bis 10 Jahren darstellt.

2.2.3 „ZusammenSpielMusik“

Das Kooperationsprojekt „ZusammenSpielMusik“, gefördert durch das Hessische Kultusministerium, zeichnet sich durch eine Zusammenarbeit unserer Grundschule und der Gießener Musikschule aus. Dieses Projekt soll den Kindern Gelegenheit geben ein Instrument zu erlernen.

Die Schüler_innen erhalten im ersten Jahr eine musikalische Grundausbildung und lernen verschiedene Instrumente kennen. Ab dem zweiten Jahr bekommen sie Unterricht auf einem Instrument ihrer Wahl in Kleingruppen. Dieser Unterricht ist freiwillig und wird in den Räumen der Goetheschule kostengünstig angeboten.

2.2.4 Basketball

Seit dem Schuljahr 2019/2020 besteht eine Kooperation mit den JobStairs GIESSEN 46ers. Der Verein stellt einen Übungsleiter, sodass wir in der Nachmittagsbetreuung eine Basketball–AG anbieten können.

2.2.5 Stadtbücherei/Mathematikum

Im Jahr 2013 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Goetheschule und der Stadtbücherei sowie dem Mathematikum in Gießen geschlossen. Durch diesen Vertrag ist es der Goetheschule möglich mit Kindern der dritten oder vierten Klassen die Stadtbücherei zu besuchen, an einer Bücherei-Rallye teilzunehmen und einen vergünstigten Leseausweis zu erwerben. Außerdem können die Klassen der Goetheschule zum ermäßigten Preis das Mathematikum besuchen.

2.2.6 Mentor – Die Leselernhelfer Gießen e.V.

Mentor ist ein Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat mit Kindern das Lesen und Verstehen altersgerechter Texte zu üben. Mentor bringt Lehrer_innen, Kinder und Mentoren zusammen und begleitet die gemeinsame Arbeit. Momentan unterstützen mehr als zwanzig Lesementoren Kinder der Goetheschule einmal wöchentlich beim Lesenlernen.

3 Pakt für den Nachmittag (Ganztagsangebot)

Der Unterricht findet ausschließlich vormittags statt, da noch nicht alle Schüler_innen im Ganztag angemeldet sind. Wir erhoffen uns, dass in naher Zukunft alle Goetheschüler_innen im Ganztag angemeldet werden, sodass wir Teile des Unterrichts in den Nachmittag verlegen können. Der Unterricht beginnt um 07.45 Uhr.

Am Nachmittag finden montags bis donnerstags von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung in kleinen Gruppen und von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr Arbeitsgemeinschaften statt. Freitags bieten wir keine Hausaufgabenzeiten und keine festen inhaltlichen Angebote an. Den Schüler_innen werden freitags offene Angebote unterbreitet, für die sie sich spontan entscheiden können.

Das Mittagessen findet klassenweise statt. Das Angebot eines warmen und gesundheitlich ausgewogenen Essens ist eingerichtet. Die Qualitätssicherung eines Mittagessenkonzepts wird durch eine regelmäßige Evaluation gewährleistet.

Für Wünsche und Anregungen seitens der Eltern und Schüler_innen haben wir stets ein offenes Ohr. In regelmäßigen Abständen laden wir zu Elterninformationsabenden ein und evaluieren unser AG–Angebot, indem wir die Kinder nach ihren Wünschen und Interessen befragen.

Auf Wunsch der Elternschaft bleiben die Abholzeiten flexibel (14.00 Uhr, 15.00 Uhr, 16.00 Uhr). Eine Betreuung von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie eine Ferienbetreuung kann auf Antrag der Eltern kostenpflichtig dazu gebucht werden.

4 Schulleben

4.1 Bewegte Schule

Bewegung und Sport in vielfältiger Ausprägung nehmen seit Jahren einen hohen Stellenwert an unserer Schule ein.

Seit nunmehr 23 Jahren sind Sport- und Spielgeräte zum täglichen Ausleihen fester Bestandteil der aktiven Pausenzeit. In diesem Zusammenhang ist es dem Kollegium wichtig, dass die Kinder vor der Bewegungspause gemeinsam im Klassenraum frühstücken. Dadurch ist gewährleistet, dass alle Schüler_innen gestärkt und ungestört in ihre aktive Pausenzeit gehen können. Die Pausenspielausleihe wird von den Schüler_innen der 4. Schuljahre durchgeführt.

Die Goetheschule beteiligt sich regelmäßig an allen von den Schul-sportkoordinatoren angebotenen Grundschulsportfesten in der Stadt Gießen: Herbstgeländelauf, Fußball-Grundschulturnier, Schwimm-Sportfest, Basketball-Grundschulturnier und Leichtathletikwettkampf. Als schulinterne Sportveranstaltung finden jährlich vor den Sommerferien der Schulsporttag/ die Bundesjugendspiele in der Leichtathletik für alle Jahrgangsstufen statt. Jeder Schüler und jede Schülerin erhält im Anschluss als Motivation eine Urkunde.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 haben wir einen schuleigenen Sponsorenlauf unter Mithilfe unserer Eltern als festen Bestandteil in das Sportprogramm aufgenommen. Dieser Lauf steht unter dem Motto: Schüler_innen der Goetheschule laufen für Sport- und Spielgeräte.

4.2 Lesewettbewerb

Einmal im Jahr findet in allen Klassen der Goetheschule ein Lesewettbewerb statt. Es wird je ein Schulsieger oder eine Schulsiegerin für die Klassen 1/2 und die Klassen 3/4 ermittelt. Diese werden am letzten Schultag vor den Osterferien vor der gesamten Schulgemeinde in der Aula geehrt.

4.3 Schulfest

Alle zwei Jahre findet an der Goetheschule ein Schulfest statt. An der Organisation sind Schüler_innen, Eltern und Lehrer_innen gemeinsam beteiligt.

4.4 Projektwoche

An der Goetheschule wird im Abstand von zwei Jahren eine Projektwoche durchgeführt.

4.5 Wandertage/Wanderfahrten

Während eines Schuljahres werden mehrere Wandertage durchgeführt. Einer dieser Wandertage hat für die gesamte Schulgemeinde ein gemeinsames Ziel.

Jede Klasse besucht im zweiten Schuljahr eine Weihnachtsbäckerei mit einer Übernachtung.

Während der Grundschulzeit an der Goetheschule soll eine mehrtägige Wanderfahrt durchgeführt werden.

4.6 Adventssingen

In der Adventszeit findet einmal wöchentlich das gemeinsame Adventssingen in der Aula statt. Es werden verschiedene Advents-, bzw. Weihnachtslieder gesungen, die vorher eingeübt wurden. Zusätzlich werden Beiträge von einzelnen Klassen oder Kindern, wie z.B. kleine Theaterstücke, Instrumentalvorträge, Gedichte, Liedervorträge usw., präsentiert.

4.7 Regeln für den Schulalltag

Folgende Regeln lernen die Schüler_innen schon in der ersten Klasse kennen:

Ich komme pünktlich um 7.40 Uhr zum Unterricht. Ich verabschiede mich von meinen Eltern auf dem Schulhof.

Am Ende der Pausen ertönt ein Klingelzeichen. Daraufhin gehe ich sofort in meinen Klassenraum.

Im Treppenhaus und in den Fluren der Schule benutze ich den Klassenweg und verhalte mich leise.

Zur Schule gehe ich zu Fuß oder fahre mit dem Rad oder Roller. Auf dem Schulhof schiebe ich Fahrrad oder Roller.

Alle Kinder haben vor der 1. Pause eine Frühstückspause im Klassenraum. Wir legen Wert auf ein gesundes Frühstück. Auf gesüßte Getränke und süße Speisen sollte daher verzichtet werden.

In den Hofpausen gehe ich auf den Pausenhof. Das Schulgelände darf ich nicht verlassen.

Auf dem Schulhof sind alle Spiele erlaubt, die andere Kinder nicht stören oder gefährden. Wir halten uns an die Pausenregeln.

Damit im Unterricht alle gut arbeiten können, halte ich mich an die vereinbarten Klassenregeln. Meine Hausaufgaben erledige ich ordentlich und vollständig.

Nach dem Unterricht oder der Betreuung warten meine Eltern auf dem Schulhof auf mich.

 

5 Außerschulische Lernorte

Dem Schulstandort Innenstadt kommt eine besondere Bedeutung zu. Wir können unseren Schulkindern handlungsorientierte Unterrichtserfahrungen an folgenden Standorten vermitteln:

  • Theater
  • Botanischer Garten
  • Bahnhof
  • Feuerwehr
  • Polizei
  • Kloster Schiffenberg
  • Burg Gleiberg
  • Museen
  • Bauernhof
  • Stadtbücherei
  • Mathematikum (Besuch gesponsert vom Fördererverein)
  • Apfelkelterei
  • Bäckerei
  • Gärtnerei
  • Wasserwerk/Kläranlage
  • Wieseckaue

6 Vorhaben

In den nächsten beiden Schuljahren wollen wir uns mit folgenden Themen befassen:

  • Curriculum Sachunterricht
  • Umstrukturierung der Unterrichtszeiten

Das Schulprogramm wurde am 09.03.2020 in der Gesamtkonferenz beschlossen.