Nach den Herbstferien 2020 startet die Goetheschule in Kooperation mit der Pestalozzischule mit einer Familienklasse. Diese ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e.V., der Familie, der Grundschule und dem Beratungs- und Förderzentrum. Die Familienklasse versteht sich als präventives Projekt und geht von der Idee aus, dass eine gelingende Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen, Kindern und Eltern die Schullaufbahn positiv beeinflusst.
Die Familienklasse bietet Platz für fünf bis acht Kinder aller Jahrgangsstufen. Sie findet jeden Donnerstag von 8.30 Uhr bis 13 Uhr statt. Nach durchschnittlich sechs Monaten wechseln die Teilnehmer einer Familienklasse. Bei schnellerem Erfolg/Erreichen der vereinbarten Ziele auch früher.
Die Umsetzung der Familienklasse liegt in der Verantwortung eines/einer Multifamilientrainers/in (MFT) des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs Hessen e.V. und einem/einer Förderschullehrer/in des Beratungs- und Förderzentrums (BFZ). In Zusammenarbeit mit den Eltern und der Klassenlehrerin werden gemeinsam drei individuelle Arbeitsziele für jedes an diesem Projekt teilnehmende Kind erarbeitet.
Der Ablauf des Vormittags in der Familienklasse ist klar strukturiert. Die Kinder bekommen von ihrer Klassenlehrerin für diesen Tag einen Arbeitsplan. Die BFZ-Lehrerin ist gemeinsam mit den Eltern für diesen inhaltlichen Bereich verantwortlich. Zusätzlich und auch parallel zu diesem Unterricht finden z.B. MFT-Übungen und Spiele zum Vertrauen/ zur Konzentration, Gespräche unter den Eltern und auch Reflexionsrunden statt.

Die Ziele der Familienklasse sind u.a., dass das Kind lernt, den Schulalltag in der Stammklasse zu bewältigen. Es wird aktiv unterstützt, individuelle Lernziele zu erreichen und seine sozialen Kompetenzen zu verbessern. Die Beziehung zwischen Eltern und Kind wird gestärkt und die Kooperation zwischen Eltern, Kind und Schule gefördert.